Natur in der Großstadt

Nele und Svenja haben es ausprobiert

Mikroabenteuer – wie der Name schon sagt – sind oft keine riesigen Aktionen, sondern schnell und unaufwendig.

Zum Nachmachen empfohlen: Mikroabenteuer öffnen andere Blickwinkel

In unserer Tutorialwoche sind Svenja und Nele aus Hannover zu einem kleinen Tutorialabenteuer unterwegs gewesen: eine Stunde in jede Himmelsrichtung und dann sollte man ungefähr wieder am Ausgangspunkt zurück sein.

„Wir haben uns vorher ein bisschen abgesprochen“, haben die beiden erzählt, „wer nimmt was zu Essen mit, wer ein bisschen Ausrüstung. Und dann sind wir los.“

Wer jetzt das Gefühl hat, dass Natur und Großstadt Gegensätze sind, sollte es selber mal ausprobieren und merken: Upps, was hat das hier für schöne Ecken.

Nele berichtet über ihren gemeinsamen Tag:

Svenja und ich waren Samstag in Hannover unterwegs zu unserem ersten Mikroabenteuer und sind eine Stunde in jede Himmelsrichtung gelaufen und nach 25000 Schritten tatsächlich wieder beim Startpunkt angekommen!
Wir haben viele schöne Ecken und Eichhörnchen in Hannover entdeckt.
Wir sind am Kanal (List) losgegangen und dann später durch den Roderbruch, das Heideviertel, Kleefeld und schließlich die Eilenriede gegangen.
Das Wetter konnte sich nicht so richtig entscheiden, ob es gut oder schlecht sein will, aber wir waren für alle Wetterlagen gewappnet!
Die Luther-Figur hat uns auch begleitet auf unserem Weg. Sonst waren wir mit einer Stadtkarte, einem Kompass, einem Notfallhandy, Essen und viel Trinken ausgestattet.
Es war sehr schön und gut für den Kopf, vor allem, weil es nicht zu warm war und sich das Wetter bis auf kurze Schauer gut gehalten hat (nur Sonne wäre ja langweilig :))

Wir sind schon gespannt auf Eure nächsten Abenteuer!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.